Es ist besorgniserregend, mit welcher Unverblümtheit rechtsradikale Organisationen in diesen Tagen in Italien auf den Plan treten. Bereits gestern habe ich auf diesem Blog über das Vorgehen rechter Schläger auf der Piazza Navona am Rande der jüngsten Studentenproteste und die argumentative Unterfütterung des Bruchs rechtsstaatlicher Prinzipien durch Francesco Cossiga berichtet.

In der Zwischenzeit ist es zu einem ernsten Vorfall gekommen. Gestern Abend haben rechtsradikale Jugendliche den Hauptsitz des staatlichen Fernsehen RAI in der Via Teulada in Rom "besucht" und konnten ungehindert bis zu den Sendestudios vordringen.

Doch nun der Reihe nach:

Im RAI-Aufdeckungsformat "Chi l'ha visto" geht die populäre Journalistin Federica Sciarelli auf die Ausschreitungen auf der Piazza Navona ein. Hier ein Ausschnitt aus der Sendung von Montag Abend:

Rechtsradikale dringen in RAI-Sitz ein
Gegen Mitternacht sind gestern Abend rund 40 rechtsradikale Aktivisten in den RAI-Hauptsitz eingedrungen, um gegen die Berichterstattung und die Tatsache zu protestieren, dass in der soeben zu Ende gegangenen Sendung von "Chi l'ha visto" Bilder von den Ausschreitungen rechter Schläger zu sehen waren, die während der jüngsten Studentenproteste auf der Piazza Navona gegen protestierende Schüler und Studenten vorgegangen waren.

Hier eine Nachrichtenmeldung über die "Protestaktion" der Rechten am Sitz der RAI und über Drohanrufe aus Kreisen der neofaschistischen "Forza Nuova" an RAI-Journalisten:

Die RAI berichtet
Hier ein Bericht aus den RAI-Nachrichten von heute:

Die Rechten von "Casapound" feiern
Unten noch ein Clip der ultrarechten Organisation "Casapound", in dem die "Aktion" am Hauptsitz der RAI gefeiert und begründet wird. Die unterschwelligen Drohungen, die darin enthalten sind, besorgen mich sehr.

Diese Leute fühlen sich durch smarte Rechte wie Gianfranco Fini legitimiert und bestärkt. Es soll auch innerhalb der Polizeikräfte starke Sympathien für die rechten Aktivisten geben. Wann immer irgendwo in Italien irgendetwas passiert und Rechte involviert sind, stürzen sich die örtlichen politischen Größen von Alleanza Nazionale umgehend in die Polizeidirektionen, um dort den Ordnungskräften "den Rücken zu stärken" und "die Präsenz des Staates zu zeigen".

Hier das Propagandavideo der "Associazione Casapound", von dessen Inhalten ich mich distanziere:

Immer gut informiert:

antifa meran
(auf Bild klicken, um zu ANTIFA MERANO zu gelangen)